Was, wenn ich schief sitze?

Ursachen suchen & finden

Beim Sattel, Reiter oder Pferd! Dieses Thema ist nicht nur in Bezug auf die Besattlung zu beurteilen, sondern immer auch aus reiterlicher und therapeutischer Sicht. Es stellen sich daher folgende Fragen, die zu beantworten sind: 1. Sind Sattelbaum oder Lederzuschnitt schief oder defekt? 2. Ist die Sattelunterlage schief? 3. Ist das Pferd schief? 4. Ist der Reiter schief? Einen ausführlichen Beitrag dazu lesen Sie hier.

Weiterlesen hier.

Sattel-Stand | MUSTANG MAKEOVER

Großer Sattelstand zur Info

In Aachen auf dem Messe-Event Mustang Makeover können Sie alle Kreinberg-Sättel in der Übersicht sehen und auch "probesitzen". Gernen beraten wir Sie rund um das Thema Besattlung.

 Rika und Peter Kreinberg stehen persönlich für Sie für Fragen..

Weiterlesen hier.

Sattel-Seminar | Hamburg

„Saddlefitting for more balance”
Für Pferdebesitzer, die es wissen wollen!

Im Raum Hamburg, in Hanstedt-Ollsen (Hamburg) wird das Thema „Besattlung” und Westernsättel von den Experten für Pferdebesitzer..

Weiterlesen hier.

 

 

KREINBERG Sättel | Messen

Messestand KREINBERG

 

Peter und Rika Kreinberg sind bundesweit und das Jahr hindurch mit dem KREINBERG-Sattelstand und dem TGT®-Info-Stand auf Messen zu finden. Auf zahlreichen Messen & Events …

Weiterlesen hier

KREINBERG Sattel Kollektion

Satteltermin "on tour"...

...in Bielefeld | Video-Clip

Einen Video-Clip vom Satteltermin mit Rika Kreinberg in Bielefeld sehen Sie hier. Regelmäßig werden wir Rika Kreinberg diesen Sommer auf ihren bundesweiten Sattelterminen begelieten und Ihne immer wieder Einblick geben in die Fachinhalte der..

Video in ganzer Ansicht hier!

 

Sattel-Flyer zum Ausdrucken

Infos auf einen Blick

KREINBERG | Sattel-Flyer – Ausdrucken können Sie sich den Flyer zu den KREINBERG-Sätteln hier online als PDF-Dokument. Gerne können Sie sich…

Weiterlesen hier.

Ausbildung TGT® Bodenschule & REITEN 2019

Der "rote Faden" für die Ausbildung": TGT® Bodenschule & REITEN

TGT logo druck transpTermine im Norden, Süden und Westen – Peter Kreinbergs erfolgreiche, fundierte und systematisch aufgebaute TGT® Bodenschule ist in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Zahlreiche Freizeitreiter, Reitlehrer, Therapeuten, Ausbilder, Hufschmiede oder Züchter nutzen diese strukturiert aufgebauten Ausbildungs-Seminare, um...

Weiterlesen hier.

 

KREINBERG | Shop

Hier geht's zum KREINBERG Shop

Wir freuen uns, Ihnen den neuen, kleinen KREINBERG Shop mit ausgewählten Produkten vorstellen zu können. Der Shop wird in den nächsten Monaten regelmäßig erweitert, auf die Lieferung von Bosals & Bits warten wir derzeit noch. Aber vielleicht mögt Ihr schon mal reinschauen. Viel Freude wünschen Peter und Rika Kreinberg.

www.kreinberg.shop

Artikel
________________

 

Eine Frage der Statik

Warum Trachten das Gewicht verteilen

 

Stellen Sie sich vor, Sie stehen auf zwei Skiern auf Schnee. Die Last Ihres ganzen Körpers liegt nur auf ihren Fußflächen, von Zehenspitzen bis Ferse. Dennoch brechen Sie nicht in den pulvrigen Schnee ein. Grund dafür: Die verlängerte Fläche der Skier unter Ihrem Gewicht verteilt dieses nach vorne und nach hinten auf eine größere Fläche als Ihre Fußsohlen.

 

Betrachten Sie diese zwei Skiflächen als rechte und linke Trachte des Trachtensattels (im Westernreiten „Bars“ genannt), so erklärt dies ganz gut die Gewichtsverteilung durch einen Trachten-Sattelbaum. Das Gewicht des Reiters wird über die dem Rücken angepasste Grundform des Baums über eine sehr viel größere Rückenfläche verteilt.


Bei diesem „Trachtensattel“ wird das Prinzip der Lastverteilung durch zwei „Skier/Kufen/Bars“ deutlich. Photo credit: ist 491027342Jeder sogenannte „Trachtensattel“ (Wanderreit-, Western-, Kampagne-/Militärsattel) mit einem festen Baum funktioniert nach diesem System. Er hat die Funktion, den Rücken des Pferdes vor dem Reitergewicht zu schützen, indem er es auf eine größere Fläche verteilt. Zusätzlich ausge­glichen und individuell angepasst mit einer Sattelunterlage, die in Material und Stärke stark variieren kann, wird sich das Pferd so unter dieser flächig aufgebauten Sattelbaumform lange bewegen, ohne dass punktuelle Druckspitzen seine Bewegung stören. Vorausgesetzt, Winke­lungen, Schwung und Grundharmonie des Baums passen zu dem individuellen Pferd – und die Sattelunterlage wurde mit angepasst.


Dieses Prinzip der Lastverteilung durch Vergrößerung der Auflagefläche unter dem Reitergewicht ist somit ein ganz anderes Konzept als das eines Pritschensattels (Vielseitigkeit, Dressur, Springen, Sonstige). Dieser besteht aus Sitzfläche, Kammeisen und eine an Rahmen/Sitzschale angebrachte Polsterung. Er weist eine andere Grundstatik auf und ist ein ganz anders zu beurteilendes Sattel-Konzept.


Kein System ist dabei aber besser oder schlechter als ein anderes. Systeme sind in Funktion und Wirkung aber unterschiedlich zu beurteilen, zu bewerten und vor allen Dingen anzupassen. Und in beiden Fällen muss der individuelle Sattel auf das individuelle Pferd passen und den Reiter in dessen Nutzung unterstützen.

 

 

 

/RK /b